Buechertitel.de - Bücher Shop

 

 

tl_files/Der kleine Nick.jpg

Der kleine Nick
Rene Goscinny, Jean-Jacques Sémpe
Verlag: Diogenes
ISBN-10: 3257008759
ISBN-13: 978-3257008753
144 Seiten
14,90 Euro*

tl_files/amazon.png

 

 

tl_files/Der kleine Nick und seine Bande.jpg

Der kleine Nick und seine Bande
Rene Goscinny, Jean-Jacques Sémpe
Verlag: Diogenes
ISBN-10: 3257008767
ISBN-13: 978-3257008760
128 Seiten
14,90 Euro*

tl_files/amazon.png

 

tl_files/Der kleine Nick auf dem Pausenhof.jpg

Der kleine Nick auf dem Pausenhof
Rene Goscinny, Jean-Jacques Sémpe
Verlag: Diogenes
ISBN-10: 3257239041
ISBN-13: 978-3257239041
159 Seiten
7,90 Euro*


tl_files/amazon.png

tl_files/Der kleine Nick und die Nachbarn.jpg

Der kleine Nick und seine Nachbarn
Rene Goscinny, Jean-Jacques Sémpe
Verlag: Diogenes
ISBN-10: 3257239068
ISBN-13: 978-3257239065
159 Seiten
7,90 Euro*

tl_files/amazon.png

 

tl_files/Der kleine Nick auf Reisen.jpg

Der kleine Nick auf Reisen
Rene Goscinny, Jean-Jacques Sémpe
Verlag: Diogenes
ISBN-10: 3257239076
ISBN-13: 978-3257239072
157  Seiten
7,90 Euro*

tl_files/amazon.png

 

tl_files/Der kleine Nick und seine Streiche.jpg

Der Nick und seine Streiche
Rene Goscinny, Jean-Jacques Sémpe
Verlag: Diogenes
ISBN-10: 325723905X
ISBN-13: 978-3257239058
152 Seiten
7,90 Euro*

tl_files/amazon.png


* Preis zum Zeitpunkt der Rezension

oder hier bestellen:

tl_files/weltbild.png

tl_files/bol.png

 

 

 

 

 

Rezension von Dietmar Stanka

Der kleine Nick

Der kleine Nick ist der liebenswerteste Lausbub seit Ludwig Thoma. René Goscinny und Jean-Jacques Sempé haben eine Figur geschaffen, die man unbedingt knuddeln möchte und sofort in sein Herz schließt. Neben dem kleinen Nick sind die Hauptakteure seine Klassenkameraden, mit denen er nach Herzenslust spielt, zankt, streitet und rauft. Immer eines auf die Mütze bekommt Klassenprimus Adalbert, der aber nicht geschlagen werden darf, weil er eine Brille trägt. Die Erwachsenen leiden am meisten unter den Streichen der Lausbuben-Bande. Allen voran, die Eltern des kleinen Nick und der Nachbar Herr Bleder, mit dem der Papa von Nick immer streiten muss. Aber auch die Erwachsenen kriegen ihr Fett weg und benehmen in den Geschichten oftmals viel schlimmer als die Kinder. Die Geschichten des kleinen Nick sind ein Muss für groß und klein. Sie führen in eine Welt voller Humor und Tiefsinnigkeiten und wer sie nicht gelesen hat, sollte es schleunigst nachholen.

Jawohl, in diesem Buch sind achtzehn prima Geschichten zu lesen. Unter anderem ist der kleine Nick mit seinen Eltern im Urlaub und lernt neue Spielkameraden kennen, mit denen er sich prügeln kann. Wunderbare Erlebnisse, die man selbst wohl auch gerne gehabt hätte.

 

 

 

 

Der kleine Nick und seine Bande

Mit seiner Bande hat der kleine Nick viel Spaß. Auch als ein Theaterstück geprobt werden soll, weil der Direktor der Schule in den Ruhestand geht. Wer keinen Spaß hat, war die Lehrerin, die ganz traurig war und dann den Direktor mit der Nichtaufführung bestraft hat. Dass der Papa vom kleinen Nick beim Cowboy spielen ganz lange am Baum gefesselt war, ist eine andere Geschichte. Insgesamt sind es wieder 18 davon!

 

 

 

 

 

 

 

 

Der kleine Nick auf dem Pausenhof

Auweia, der Hühnerbrüh. Nein, Hühnerbrüh ist nicht der richtige Name des Lehrers der die Pausenaufsicht hat, er heißt so, weil er immer sagt, "seht mir in die Augen" und die Hühnersuppe hat ja Augen. Aber in einer der sechzehn prima Geschichten hat ein neuer Hilfslehrer die Aufsicht und darf so richtig unter bei den Streichen der Bande leiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der kleine Nick und seine Nachbarn

Herr Bleder ist der direkte Nachbar von Nick. Nicks Papa muss sich immer mit Herrn Bleder streiten. Manchmal soviel, dass die beiden sich sogar schubsen. In sechzehn prima Geschichten kann sich Nick auch über ganz neue Nachbarn freuen, die eine Tochter namens Marie-Hedwig haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der kleine Nick auf Reisen

Sechzehn, selbstverständlich prima Geschichten über den kleinen Nick, die sich mit dem Reisen beschäftigen. Aber erst besucht er seinen Papa im Büro, der bald darauf in Agonie liegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der kleine Nick und seine Streiche

Der kleine Nick ist ein achtjähriger Junge, der eigentlich aus Paris stammt. Damit aber die ganze Welt die Abenteuer dieses liebenswerten und frechen Lausbuben versteht und liest, siedelten die Übersetzer die Geschichten in dem jeweiligen Land an. So spielt unser kleiner Nick in Deutschland. Dabei sind aber die ursprünglichen französischen Eigenheiten nicht vernachlässigt worden. Seine Streiche und die seiner Klassenkameraden sind legendär und vor allem prima! Sechzehn Geschichten begeistern, egal ob der Leser acht oder achtzig ist.

Ihr Kommentar

Suche

Benutzerdefinierte Suche