Buechertitel.de - Bücher Shop

Interview mit Eberhard Neubronner Autor von Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht




Quelle Foto: Eberhard Neubronner

Eberhard Neubronner, geboren 1942 in Ulm, arbeitet seit 1990 als freier Schriftsteller. Davor war er als Redakteur bei der Südwest Presse tätig. Er ist Autor von zum Teil preisgekrönter Reiseliteratur.






Buechertitel.de: Der Regisseur Rudolf Werner hat vor einigen Jahren einen Film über die Walz-Schwestern für den SWR gedreht. Sie haben nun die Bilder und Eindrücke dieser Dokumentation in einem Buch verarbeitet, das im Silberburg-Verlag erschienen ist. Haben Sie die Schwestern persönlich kennen gelernt, oder beruht Ihre Arbeit nur auf Filmmaterial?

Eberhard Neubronner: Marie ist leider gestorben, bevor ich mich dem Thema widmen konnte. Aber mit ihrer jüngeren Schwester Klara Walz gibt es einen guten, dauerhaften Kontakt. Sie hat mir in persönlichen Gesprächen viel vom gemeinsamen Alltag erzählt.

Buechertitel.de: Wie erklären Sie sich das große Interesse an dem ungewöhnlichen Leben der beiden Frauen?

Eberhard Neubronner: Leserinnen und Leser wie Zuschauer spüren Authentizität. Da wurde nichts gestellt oder nachgespielt wie in manchen Doku-Soaps à la „Schwarzwaldhaus 1902“ et cetera. Das Publikum ist buchstäblich anwesend, es nimmt fast unmittelbar am realen Geschehen teil und wird so zum Zeitzeugen einer längst tot geglaubten Vergangenheit.

Buechertitel.de: Wer das Buch in die Hand nimmt, ist auch von den ausdrucksvollen Bildern fasziniert. Haben Sie die Fotos gemeinsam ausgesucht, oder waren die Ressourcen zu dem Buch fest abgesteckt?

Eberhard Neubronner: Die letzte Wahl lag beim Silberburg-Verlag. Alle historischen Bilder von der Arbeitswelt rund um die Mühle hat Klara Walz beigesteuert (das ist Familienbesitz), andere stammen vom Regisseur Rudolf Werner und nicht zuletzt von den exzellenten Berufsfotografen Andree Kaiser und Wolfgang Schmidt.

Buechertitel.de: Ich habe den Film im Dezember 2001 zum ersten Mal gesehen. Dass ich dies so genau weiß, ist nicht meinem guten Gedächtnis zuzuschreiben, sondern eher dem Umstand, dass ich von dem Film so beeindruckt war und mir in meinem Jahresplaner einen Vermerk eingetragen habe. Ich wollte mehr über die Schwestern und ihr Leben erfahren und habe im Internet nach Informationen gesucht. Was man jedoch findet, sind lediglich Informationen zu den Sendungen. Als ich von dem Buch erfuhr, war ich natürlich sehr gespannt. Anfangs fand ich es schwer, mich im Dialekt zurecht zu finden. Das Interesse an diesem Buch geht natürlich weit über die Schwäbische Alb hinaus - warum war Ihnen der Dialekt so wichtig, und sehen Sie darin nicht ein Problem für sprachlich Unkundige?

Eberhard Neubronner: Sprache bedeutet Identität. Das noch im Laucherttal von manchen Leuten gesprochene Schwäbisch hochdeutsch zu „liften“, hätte ein Stück Heimat kaputt gemacht oder zumindest stark verfälscht. Im übrigen werden Probleme kaum entstehen können, weil das Glossar am Ende des Buchs jedes Dialektwort erklärt.

Buechertitel.de: Könnten Sie sich vorstellen selbst so zu leben?

Eberhard Neubronner: Kaum. Ich bin ein Stadtkind. Materiell bescheidener zu werden und auch auf ideelle Werte zu setzen, wäre jedoch für nicht wenige Menschen in unserer Gesellschaft lohnend. Wer einigermaßen gut situiert ist, kann indes leicht von Verzicht reden. Es läuft vielleicht auf ein bisschen mehr Nachdenklichkeit heraus: Was braucht man, was wäre eher entbehrlich? Wo beginnt und wo endet Glück? Solche Fragen provoziert Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht. Ich stelle sie mir ebenfalls.

Buechertitel.de: Sie haben einige Reisebücher geschrieben, für die Sie zum Teil Auszeichnungen erhielten. Der Weg – Vom Monte Rosa bis zum Mittelmeer, in dem Sie eine fünfzigtägige Westalpentour über 650 km schildern. In Das Schwarze Tal führen Sie Leserinnen und Leser durch die wildromantische Landschaft des Piemont. War Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht Ihre erste Biographie?

Eberhard Neubronner: Schon Das Schwarze Tal (momentan vergriffen, ab Februar 2008 wieder aufgelegt) erzählt Lebensgeschichten, solche von piemontesischen Bergbauern. Ihre oft sehr karge Existenz ist in vielen Details mit jener der Schwestern Marie und Klara Walz vergleichbar.

Buechertitel.de: Verraten Sie uns schon etwas über Ihre neuen Pläne?

Eberhard Neubronner: Ungern. Unter anderem ist ein Roman angedacht. Aber was auch immer – so lange ich schreibe, wird es bei mir wohl um Menschen gehen, die nichts mit dem „Mainstream“ zu tun haben.

Buechertitel.de: Ich bedanke mich recht herzlich bei Ihnen für dieses Interview und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.


Das Interview führte Edelgard Kleefisch, Buechertitel.de


Veröffentlichungen von Eberhard Neubronner
:


 Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht

Der Hergott weiß..


Silberburg Verlag
ISBN-10: 3-87407-764-0
ISBN: 978-3-87407-764-4
119 Seiten
22,90 Euro



Der Weg vom Monte Rosa zum Mittelmeer. Grande Traversata delle Alpi


Geo Center
ISBN-13: 978-3939499008
ISBN-10: 3939499005
175 Seiten
34,00 Euro

 

 


Das schwarze Tal. Unterwegs in den Bergen des Piemont.

National Geographic Taschenbuch


Ihr Kommentar

Kommentar von Lisa | 14.02.2012

Iny Lorenz...die Bücher begeistern mich immer wieder. Leider habe ich bereits fast alle Bände durch. Ich hoffe auf den nächsten Bestseller :-)

Kommentar von Peter Winkler | 20.04.2015

Ich habe das buch und auch die DVD und bin von beiden sehr beeindruckt. Allerdings bin ich der Meinung, daß man beides gesehen haben muß. Nun ist ja am 2 April auch die Klara verstorbenen. Nun wäre es doch schön wenn die Autoren von Film und Buch eine abschließende Dokumentation herausgeben könnten. Vielleicht in Form einer abschließenden Broschüre? Das würde mich und Andere sehr freuen.
mfg Peter Winkler.

Suche

Benutzerdefinierte Suche