Buechertitel.de - Bücher Shop

Interview mit Frank Stefan Becker




Quelle Foto: Frank S. Becker

Dr. Frank S. Becker, geboren 1952, studierte Physik und ist heute in einem großen deutschen Industriekonzern für Bildungsfragen zuständig. Sein Interesse an der römischen Kaiserzeit und an der Archäologie ließ ihn zahlreiche Reisen in den Mittelmeerraum und den Nahen Osten unternehmen. Der Autor lebt in München.


Buechertitel.de: Ihr erster historischer Roman Der Abend des Adlers erschien 2004 im Herbig Verlag. Protagonist Ihres Romans ist der junge Flavius, der auf dem Gut seines Onkels in der Nähe von Trier aufwächst und der eines Tages, als er zu einem jungen Mann herangewachsen ist erfährt, dass seine Eltern verschollen sind. Er begibt sich darauf hin auf eine gefährliche Reise, die ihn schließlich bis nach Persien führt. Was erwartet den Leser bei diesem Buch und welche Leser sprechen Sie an, diejenigen, die bereits mit der römischen Geschichte vertraut sind, oder diejenigen, die sich erstmals mit dem Thema beschäftigen möchten?

Frank S. Becker: Das Buch ist eine spannende Abenteuergeschichte, ein - wie man heute sagen würde - „Road Movie", bei dem die Entwicklung der anfangs unreifen Hauptperson Flavius im Rahmen einer weiten Reise (von Trier bis Persien) erfolgt. Ich habe großen Wert darauf gelegt, einerseits so plastisch zu schreiben, dass auch die mit der Epoche nicht vertrauten Leser sich hinein versetzen können, dass die römische Zeit unserer Heimat ebenso wie das fremde Persien zum Leben erweckt wird. Andererseits enthält das Buch aber auch eine Reihe ungewöhnlicher Fakten, die im Anhang dokumentiert sind und die selbst Kennern der Römerzeit garantiert noch Neues bieten!

Buechertitel.de: Der Preis des Purpurs ist ihr jüngster Roman, erschienen im Langen/Müller Verlag. Schildern Sie uns doch bitte kurz den Inhalt dieses Buches.

Frank S. Becker: Der junge Römer Flavius macht Karriere, steigt auf und kommt an den Kaiserhof. Doch im Zentrum der Macht herrschen eigene Regeln, muss er im Sumpf der Intrigen überleben und immer wieder Dinge tun, die seinem Gewissen widersprechen. Dies wird besonders tragisch, als Kaiser Diokletian die Christen verfolgen lässt, denn Flavius' aus Palmyra stammende Frau Aqmat hat sich dieser Religion angeschlossen.

Buechertitel.de: Wie recherchiert man für einen historischen Roman?


Frank S. Becker: Ich wähle mir Epochen, von denen ich schon etwas weiß. Dann konstruiere ich mir eine Matrix aus interessanten Orten - die ich möglichst auch kenne - und wichtigen, zumindest jedoch originellen historischen Ereignissen und Figuren. Anschließend versuche ich, eine Motivation für meine Personen zu finden, sich dort zum richtigen Zeitpunkt aufzuhalten, bzw. von diesen Geschehnissen betroffen zu sein. Danach erst kommt die Feinrecherche: über die Lebensweise der Menschen, ihre Vorstellungen und Ängste, ihr soziales Umfeld - so ergeben sich oft neue Ideen für einzelne Szenen oder besondere Begebenheiten. Als Anregung nehme ich Meldungen aus dem Internet oder populärwissenschaftliche Übersichtsartikel; bei interessanten und für die Handlung wichtigen Fakten bohre ich dann tiefer, bis zur spezialisierten Fachliteratur.

Buechertitel.de: Wie muss man sich das Leben in der damaligen Zeit vorstellen?

Frank S. Becker: Das Römische Reich des 2. Jh. n. Chr. mit seiner weitläufigen Welt des Wohlstandes, der relativen Freiheit und der religiösen Toleranz war unserer heutigen Zeit ähnlicher als jede andere Epoche davor und danach, vom Mittelalter ganz zu schweigen. Diese Weltzivilisation gerät in die Krise, als im 3. Jh. die Wirtschaftsleistung sinkt und zugleich Feinde gegen die Grenzen stürmen. Am Ende des dritten Jh. wird aus der toleranten Antike ein religiös überhöhter Zwangsstaat, in dem ganz neue, brutale Regeln des Überlebens gelten.

Buechertitel.de: Bei Ihren Büchern begibt man sich in die Zeit um 300 n. Chr.Interessiert Sie diese Epoche besonders?

Frank S. Becker: Ja, denn generell faszinieren mich Umbruchszeiten, über die nicht so viel bekannt ist. Epochen, bei denen ich die Leserinnen und Leser auf eine „Entdeckungsreise" mitnehmen kann, weil dazu noch nicht Dutzende von Romanen im Regal stehen. Also nicht das x-te Buch über Nero und die Christen, über Cäsars Feldzüge... Die Zeit um 300 n. Chr. war speziell im heutigen Deutschland eine Schlüsselepoche, in der die Weichen für das Mittelalter gestellt wurden.

Buechertitel.de: Wird es weitere Geschichten um Flavius geben?

Fank S. Becker: Um ihn selbst eher nicht, denn er ist ja am Ende des Buches „Der Preis des Purpurs" ein alter Mann. Aber zum einen hat er Kinder, außerdem möchte ich die Lebensgeschichte seines geheimnisvollen Mentors Ulixes Gabinius Aquila schreiben, dem er im ersten Buch „Der Abend des Adlers" begegnet. Diese Geschichte wird vor allem in Nordafrika spielen. Aber ich plane auch Bücher, die von der Epoche her deutlich später angesiedelt sind. Und ganz aktuell: Ich habe zwei Kapitel zu dem neuesten Quo Vadis Gemeinschaftsroman „Das dritte Schwert" beigetragen, der im 2. Jh. n. Chr. am Limes spielt und im Juni 2008 als Taschenbuch bei Aufbau erscheinen wird.

Buechertitel.de: Wer oder was gab eigentlich den Ausschlag, dass Sie sich für römische Geschichte interessieren?

Frank S. Becker: Ich bin als Kind in Südwestdeutschland aufgewachsen, wo man römische Scherben auf Äckern finden konnte. So habe ich viel über die Zeit gelesen, später dann bei meinen Individualreisen die meisten Orte mit römischer Hinterlassenschaft besucht - von Schottland bis Jordanien und von Marokko bis zur Türkei. Das prägt!<

Buechertitel.de: Wenn Sie eine Zeitreise machen könnten, wen würden Sie gerne treffen wollen und welche Fragen würden Sie dieser Person stellen?

Frank S. Becker: Konstantin, mit dem ich mich gerne über das Imperium, den Grund für seine Familienmorde und seine Einstellung zum Christentum bzw. der Religion unterhalten würde.

Buechertitel.de: Welches sind Ihre Lieblingsbücher?

Frank S. Becker: Ganz unterschiedliche, die auch zeitlich wechseln können. Beeindruckt haben mich z.B. Der Name der Rose (Eco), Fegefeuer der Eitelkeiten (Wolfe), Was vom Tage übrig blieb (Ishiguro), Die Quelle (Michener), Perlmanns Schweigen (Mercier)...

Buechertitel.de: Sie sind Sprecher der Autorenvereinigung Historischer Romane Quo Vadis. Welche Aufgaben hat sich die Vereinigung zum Ziel gesetzt? Wer kann dort Mitglied werden?

Frank S. Becker: Quo Vadis will einerseits seinen Mitgliedern eine Plattform bieten, um Erfahrungen auszutauschen, einander Hilfestellung bei der Recherche zu geben oder neue, gleichgesinnte Freunde kennen zu lernen. Andererseits wollen wir dazu beitragen, Bekanntheitsgrad und Ansehen des Historischen Romans im deutschsprachigen Raum zu fördern. Dazu veranstalten wir jährlich die Lange Lesenacht bei unseren Jahrestreffen, schreiben alle zwei Jahre den „Sir Walter Scott Preis" aus und erarbeiten Studien wie z.B. die im März 2008 erschienene über die Motive zum Kauf eines Historischen Romans. Mitglied werden kann jeder, der bereits eine Geschichte mit historischer Romanhandlung in einem regulären Verlag veröffentlicht hat (also nicht in einem Druckkosten-Zuschussverlag o.ä.), und der bei uns aktiv mitarbeiten möchte. Näheres finden Sie unter www.akqv.org

Buechertitel.de: Ich danke Ihnen für das Interview und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.


Das Interview führte Edelgard Kleefisch, Buechertitel.de.

Frank S. Becker veröffentlichte einen Artikel auf Buechertitel.de - Einladung zur Reise ins Unbekannte

Veröffentlichungen von Frank S. Becker:


Der Abend des Adlers
Verlag: Herbig
ISBN-10: 377662387X
ISBN-13: 978-3776623871
456 Seiten
22,90 Euro



Der Preis des Purpurs
Verlag: Langen/Müller
ISBN-10: 3784431089
ISBN-13: 978-3784431086
432 Seiten
19,90 Euro


tl_files/Konstantinopel.jpg   
 Sie kamen bis Konstantinopel
 Verlag: Philipp von Zabern
 ISBN-10: 3805340818
 ISBN-13: 978-3805340816
 360 Seiten
 19,90 Euro

Ihr Kommentar

Suche

Benutzerdefinierte Suche