Buechertitel.de - Bücher Shop

 

Interview mit Iris Kammerer

tl_files/KammererIris.jpg

 

Iris Kammerer , geboren 1963, studierte in München und Marburg, arbeitet als Texterin, Redakteurin und Beraterin und lebt mit ihrer Familie in Marburg. Neben dem Roman "Der Pfaffenkönig" (atb 2295-8) sind von ihr außerdem "Der Tribun", "Die Schwerter des Tiberius", "Wolf und Adler" und "Varus" erhältlich. Mehr zur Autorin unter

 

 

 

 

Buechertitel.de: Dein neues Buch "Die Blutsäule" ist im Januar erschienen. Gib uns bitte einen kurzen Einblick in die Handlung.

Iris Kammerer: Vorrangig geht es um einen Jungen, der im Verlauf der vier Jahre, die die Handlung umspannt, erwachsen wird. Dabei wird er unfreiwillig in eine Serie von Morden verwickelt.
Den Hintergrund bilden einerseits Ständekämpfe in der Stadt Köln im 13. Jahrhundert, andererseits die erste Zeit des dortigen Dombaus unter dem ersten Dombaumeister Gerhard von Rile, der die französische Hochgotik an den Rhein brachte.

Buechertitel.de: Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Iris Kammerer: Es war kein Kindheitstraum, sondern hat sich ergeben. Geschichten erzählt habe ich schon immer gerne. Im Studium kam dann die Praxis hinzu: Ich habe sehr gerne geforscht und recherchiert, und es fiel mir leicht, gute und vor allem gut lesbare Texte zu verfassen. Als Student schreibt man ja eine Menge Hausarbeiten. Ich hatte zwar schon früher begonnen, Geschichten niederzuschreiben, aber das war eigentlich eine Spielerei.
Nach dem Studium stieß ich zu einer Internet-Autorengruppe, den 42erAutoren, die damals über eine Mailingliste eigene Texte diskutierten. Da habe ich zunächst Kurzgeschichten eingebracht und irgendwann den Mut gefasst, ein altes Romanprojekt aus der Schublade zu holen und ganz neu aufzubauen. Die Grundidee gefiel mir immer noch sehr gut. Und tatsächlich hat der Heyne-Verlag den Roman dann unter Vertrag genommen.

Buechertitel.de: Du hast mit dem Schwerpunkt Altertumswissenschaften, Literatur, Philosophie und Geschichte studiert. Man kann Dich also rundum als eine Fachfrau für historische Themen bezeichnen. Fällt es Dir manchmal schwer ein geeignetes Thema für neue Manuskripte zu finden?

Iris Kammerer: Nie! Die Geschichte ist voller Geschichten, sie fliegen mir nur so zu, wenn ich mich über ein Thema informiere.

Buechertitel.de: Würdest Du nicht gerne auch einmal ein historisches Kinderbuch schreiben?

Iris Kammerer: Kinderbücher sind ein ganz eigenes Genre, das ich nicht einschätzen kann. Aber ich habe auch schon mal an einem Jugendbuchprojekt gearbeitet, das sich allerdings noch in einer frühen Phase befindet.

Buechertitel.de: Was fasziniert dich an der Geschichte?

Iris Kammerer: Mich interessieren grundsätzlich andere Kulturen und Denkweisen. Eine Beschäftigung mit anderen Kulturen, bei der man versucht, den eigenen Standpunkt auch einmal zu relativieren oder Vorurteile abzulegen, eröffnet ganz neue Perspektiven. Man muss das Andere ja nicht gleich begeistert annehmen, aber man bekommt einen neuen Blick auf das eigene.
Man weiß einfach nicht, wo man sich gerade befindet, wenn man nicht weiß, wo man herkommt – und wie soll man dann herausfinden, wie man da hinkommt, wo man hinwill?

Buechertitel.de: In welcher Zeit würdest Du gerne leben?

Iris Kammerer: Die Frage stellt sich für mich einfach nicht. Von anderen Zeiten oder Kulturen kann man sich ein Bild machen, das einem dann mehr oder weniger gefällt im Vergleich zum eigenen Umfeld. Aber es ist eben nur ein Bild, nicht die Wirklichkeit.
Außerdem macht es einen Unterschied, ob man als Gast in einer anderen Welt lebt, zu der man eigentlich nicht gehört, weil man nicht hineingewachsen ist, oder ob man da hineingehört, weil man nun einmal hineingewachsen ist.

Buechertitel.de: Woran arbeitest Du derzeit?

Iris Kammerer: Derzeit steht nichts Historisches auf dem Plan. Der Markt wird gestrafft und verschlankt, wie man heute so schön sagt. Deshalb kann ich dazu nichts sagen. Ideen und Entwürfe habe ich immer, und manchmal muss man eben auch Geduld für den richtigen Zeitpunkt haben.

Buechertitel.de: Mit Deinem Mann, Helmut Kammer, der übrigens auch Autor ist, führt ihr ein Beratungsunternehmen für Hotel und Gastronomie und bietet auch Service-Leistungen für Autoren und Verlage. Was genau macht ihr?

Iris Kammerer: Das ist immer eine am Klienten ausgerichtete und individuelle Sache, die viel Vertraulichkeit erfordert. Grob gesprochen: Es geht darum, Hotels und Restaurants, die ja fast immer Familienbetriebe sind, tragfähiger zu machen – Stichwort: "Fit für die Zukunft." Meist geht es um sogenannte Betriebskonzepte. Essengehen ist ja mehr als Nahrungsaufnahme; das Ganze muss stimmig sein, in ein italienisches Restaurant gehören z.B. keine chinesischen Glückskatzen. Dazu kommt dann auch die Entwicklung von passenden Veranstaltungen, die die Beliebtheit eines Hauses erheblich steigern können wie z.B. der Lindauer Literaturschmaus (www.literaturschmaus.de), den das Insel-Hotel in Lindau seit 2004 immer wieder durchführt
Daraus und aus meiner Arbeit als Autorin ergaben sich vielfältige Kontakte zu anderen Autoren und in die Verlagswelt.
Außerdem schreibt mein Mann Helmut Kammerer Artikel für Branchenzeitungen (z.B. für die AHGZ) und Fachbücher. Wir haben uns ja eigentlich auch übers Schreiben kennen gelernt, weil er vor vielen Jahren einmal ein kleines Buch in Eigenregie gemacht hat.

Buechertitel.de: Wie gestaltest Du Deine Freizeit am liebsten?

Iris Kammerer: Lesen, in Bibliotheken stöbern, wandern, mit dem Hund spazieren gehen, kochen, mit Familie und Freunden zusammensitzen, Filme anschauen (im Kino oder zuhause), in Haus und Garten werkeln, Ausflüge und Reisen unternehmen, Museen besuchen und Kirchen besichtigen – ich bin eher ein einfacher Mensch, was meine Interessen angeht.

Buechertitel.de: Liebe Iris, ich bedanke mich recht herzlich für dieses Interview.

Iris Kammerer: Ich habe zu danken! 

Das Interview führte Edelgard Kleefisch, Buechertitel.de.


Veröffentlichung:

tl_files/KammererIris_Blutsaeule.jpg

Die Blutsäule
Iris KammererVerlag
Aufbau Taschenbuch
ISBN-10: 3746626439
ISBN-13: 978-3746626437
473 Seiten
12,95 Euro*


Preis zum Zeitpunkt des Interviews

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten:

tl_files/amazon.png

oder hier:

tl_files/weltbild.png

tl_files/bol.png


Brutale Morde im Schatten des Doms
Köln 1248. Gerhard von Rile hat soeben seinen Dienst als Dombaumeister angetreten, als ein verheerender Brand den alten Dom vorzeitig vernichtet. Doch damit nicht genug, sein Neffe Gerwich wird Zeuge eines Mordes, der kein Einzelfall bleibt: Junge Männer aus den verfeindeten Ständen der Händler und Handwerker sterben. Doch kein Richter entscheidet über Schuld oder Unschuld der Verdächtigen, sondern ein Stein, der magische Kräfte haben soll: die Blutsäule. Können die Mönche Albertus Magnus und Thomas von Aquin, denen Gerwich sich angeschlossen hat, die Morde aufklären?
"Finde den Mann, der die Säule von Sankt Gereon beherrscht, und das Töten wird ein Ende haben."

 

Weitere Veröffentlichungen von Iris Kammerer

 

 

Ihr Kommentar

Suche

Benutzerdefinierte Suche